Tarifvertrag koch baden württemberg

Wegen des Coronavirus wird die Landesregierung von Dienstag, 17. März 2020 bis zum 20. April 2020 Schulen und Kindertagesstätten im ganzen Bundesland schließen. Die Hochschulleitung ist sich der Schwierigkeiten für die betroffenen Eltern und damit auch für die Arbeit in vielen Einrichtungen bewusst und arbeitet bereits an Möglichkeiten, sie zu unterstützen. Vorerst gilt: Mitarbeiter sind für die Betreuung ihres Kindes verantwortlich (z.B. Betreuung des Kindes durch den anderen Elternteil, andere Familienmitglieder usw.). Wenn die notwendige Kinderbetreuung nicht gewährleistet werden kann, haben die Mitarbeiter die Möglichkeit, Urlaubszeit, Überstunden, die sie angesammelt haben, oder unbezahlten Urlaub zu nutzen. Auf der Grundlage der Betriebsvereinbarung über die Telearbeit haben die betroffenen Eltern auch die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, wenn die erforderlichen Voraussetzungen, d. h. die entsprechenden Aufgaben und die technischen Anforderungen, bestehen. Die Koordinierung zwischen den Betroffenen und ihren Vorgesetzten ist absolut notwendig.

Soweit möglich, sollte die flexible Behandlung der Arbeitszeit (im Rahmen der Betriebsvereinbarung über die Arbeitszeit) oder die Möglichkeit der Telearbeit in Absprache mit den Aufsichtsbehörden überprüft werden. Die Personalabteilung hat zu diesem Zweck ein vereinfachtes Notifizierungsverfahren entwickelt. Der Tarifvertrag (TV-L) und die entsprechenden Beamtenordnungen sehen die Möglichkeit vor, in dringenden Fällen bis zu drei Tage pro Kalenderjahr eine Beurlaubung von der Arbeit mit fortgesetzter Vergütung zu erhalten. Dies gilt für Kinder unter 12 Jahren und für Kinder mit Behinderungen, die auf Hilfe angewiesen sind. Die derzeitige Situation kann als dringender Fall betrachtet werden. Eine informelle Bewerbung bei der Personalabteilung ist jedoch erforderlich, wenn die Mitarbeiter diese Möglichkeit aufgrund des Bedarfs an Kinderbetreuung in Anspruch nehmen möchten. Dies muss eine detailliertere Begründung des Pflegebedarfs und des Alters der Kinder enthalten. Wenn das Kind einer gesetzlich krankenversicherten Person erkrankt, hat ein Elternteil Anspruch auf zehn Tage Urlaub pro Kalenderjahr und kann für diesen Zeitraum “Kindergeld” erhalten. Privat Versicherte haben Anspruch auf eine viertägige Beurlaubung nach dem Tarifvertrag.

Dazu benötigen wir einen ärztlichen Vermerk. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst hat uns mitgeteilt, dass für diese Situation derzeit eine Regelung für Staatsbedienstete zentral erarbeitet wird. Die obigen Bemerkungen gelten daher vorläufig, bis wir diese Verordnung erhalten haben. Wie beaufsichtige ich meine Schüler ohne Teilnahme? Ist ein ILIAS-Forum das passende Format für die digitale Gestaltung meines Seminars? Mit welchem Tool kann ich mit Studierenden und anderen Dozenten interagieren? Diese und ähnliche Fragen beantwortet nun das Serviceportal für Dozenten mit dem mediendidaktischen Schwerpunkt “Lehre aus der Ferne – Ihr digitaler Kurs”. Hier finden Dozenten nun Unterstützung für organisatorische, technische, didaktische und inhaltliche Fragen rund um die Umstellung von Kursen auf Nicht-Präsentationsformate. Im neu geschaffenen Schwerpunktbereich “Lehre aus der Ferne – Ihr digitaler Kurs” können Sie Ihre Anliegen an eine Sammeladresse senden. Von dort aus werden Ihre Fragen an den richtigen Ansprechpartner weitergeleitet und beantwortet. Telefon- oder digitale Beratungen sind ebenso Teil der angebotenen Hilfe wie Sammlungen von Material über (digitale) Lehre. Um Ihnen so schnell wie möglich praktische Lösungen für Ihren Unterricht anbieten zu können, wurde eine Vorversion der Seiten des Serviceportals für Dozenten und der Schwerpunktbereich “Lehre aus der Ferne – Ihr digitaler Kurs” aktiviert.